Café de Paris

9. März 2021
Posted in Rezepte
9. März 2021 Seegarten Team

Café de Paris

Butter

Café de Paris Butter ist eine Kräuterbutter,

die speziell auf Rindersteaks ihren unvergleichlichen Geschmack entfaltet. Wir zeigen euch in diesem Rezept, wie ihr die berühmte Butter aus dem Genfer Restaurant selber machen könnt.

Das brauchts für 1 Schale

Zutaten:

  • 250 g Butter
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Schalotte (gehackt)
  • 2 EL Estragon (gehackt)
  • 1/2 Chili-Schote (gehackt)
  • 1 Knoblauchzehe (gehackt)
  • 10 ml Zitronensaft
  • 10 ml Cognac
  • 1 Spritzer Worcestershire Sauce
  • 1 TL Salz
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 TL Senf
  • 1 Sardellenfilet (alternativ Sardellenpaste)
  • 1 TL Kapern

Und so wirds gemacht

1.

Bevor es an die Zubereitung geht, sei noch ein Wort zu den Zutaten gesagt, denn es ist sicherlich nicht ganz alltäglich Dinge wir Kapern oder Sardellenfilets in eine Kräuterbutter zu packen. Ich persönlich mag Kapern und auch Sardellenfilets eigentlich gar nicht. In dieser Butter schmeckt man die einzelnen Zutaten am Ende aber nicht mehr raus und das Ergebnis ist ein absolut runder Geschmack, aus dem keine dieser Zutaten hervorsticht. Die Butter sollte bei Raumtemperatur verarbeitet werden, da sich so alle Zutaten besser miteinander verbinden. Die Butter sollte daher etwa 2-3 Stunden vor dem Verarbeiten aus dem Kühlschrank geholt werden.

2.

Alle Zutaten die nicht flüssig, cremig oder pulverförmig sind, sollten möglichst klein gehackt werden. Estragon, Knoblauch, Schalotte, die Chili, die Kapern und auch die Sardellen. Je feiner gehackt, desto besser ist es. Alternativ zu den Sardellenfilets kann auch Sardellenpaste verwendet werden. Wenn alle Zutaten zerkleinert sind, werden sie zusammen mit der Butter in eine Schale gegeben und gut miteinander vermischt. Die Butter kann jetzt sofort serviert werden.

Zubereitungszeit ca. 15 Min.

Gerichte und ihre Geschichte: Entrecôte Café de Paris

Das Entrecôte Café de Paris gilt als Klassiker unter den nobleren Fleischgerichten. Doch anders als man annehmen könnte, ist das Ursprungsland der Café-de-Paris-Kräuterbutter nicht Frankreich, sondern die Schweiz.

Anders als bei vielen traditionellen Gerichten sind die Fakten bezüglich der Entstehung klar und eindeutig. Entstanden ist die berühmte Beurre Café de Paris 1930 in Genf. Das Rezept stammt aus dem Genfer Restaurant Du Coq d’Or der Familie Boubier, wo diese hauseigene Kräuterbutter mit einem Entrecôte serviert wurde. Innert Kürze wurde dieses Gericht bei den Gästen zu einem Renner.

Das Geheimnis der Zubereitung dieser Kräuterbutter ging dann an die Tochter der Familie Boubier. Diese wiederum war mit Arthur-Françpois Dumont verheiratet, dem späteren Besitzer des Café de Paris an der Rue du Mont-Blanc. Das Restaurant, das unweit des Hauptbahnhofs in Genf liegt, gibt es heute noch. Zwar hat es inzwischen den Besitzer gewechselt, doch das einzige warme Gericht, das dort zubereitet wird, ist das Entrecôte Café de Paris, das mit grünem Salat und Pommes Alumettes serviert wird.

Das Originalrezept ist in keinem Kochbuch zu finden, es handelt sich um ein gut gehütetes Betriebsgeheimnis. Wer diese Kräuterbutter geniessen möchte, muss also nach Genf fahren. Oder nach Sion, Madrid, Stockholm, Dubai oder Abu Dhabi, wo sich weitere Niederlassungen des Genfer Café de Paris befinden.

Quelle:Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)