Food Blog

À la Carte

Bärlauch verleiht unterschiedlichsten Klassikern neue Geschmacksnoten. Und sorgt für Farbe auf dem Teller, die den Frühling erfrischend ankündigt.

Beim Bärlauch taucht immer wieder die Frage auf, ob er giftig sei, wenn er anfängt zu blühen? Nein.

Alle Teile sind genissbar

Besonders fein sind etwa die Zwiebelchen, bevor die Blätter aus dem Boden schiessen. Die Blätter haben ein komplexes Aroma, solange sie jung sind. Danach steck die Pflanze alle Kraft in die Produktion von Blüten und Samen. Dann sind die Blätter kein grosser Genuss mehr, essbar sind sie allemal noch. Auch die Knospen und Blüten des würzigen Krauts sind geniessbar.

Landschaft
Bärlauchfeld

Verwechslungsgefahr

Giftpflanzen wie Maiglöckchen oder Herbstzeitlose werden nur zur Gefahr, wenn man wahllos pflückt. Deshalb immer mit Bedacht pflücken, und nur Essen was man zweifelsfrei identifizieren kann.

Ein Blatt zerreiben und so dem Bärlauch zuzuordnen, funktioniert nur einmal. Danach haftet der Duft an den Fingern, auch dann, wenn man ein Blatt des giftigen Maiglöckchens zerreibt.